SS-Obersturmbannführer Bernhard Krause

 

Date of Birth:
11 May 1910

Awards:
Iron Cross II: 14 April 1941
Iron Cross I: 15 August 1941
Eastern Front Medal: 4 September 1942
German Cross in Gold: 8 August 1944
Knight's Cross: 18 November 1944

Commissioned Ranks:
Commissioned: 20 April 1935
SS-Obersturmführer: 20 April 1936
SS-Hauptsturmführer: 30 January 1939
SS-Sturmbannführer: 1 September 1941
SS-Obersturmbannführer: 1 September 1944

Date of Death:
19 Febuary 1945



Bernhard Krause was born in Weimar on 11 May 1910. He joined the Waffen SS on 1 January 1934. He was assigned to the Deutschland Standarte.

A 1938 SS-Junkerschule evaluation:
Good military appearance, with an upright physical posture Krause would become even better. Open character with a fundamentally perfect national-socialistic attitude. Good soldierly disposition, one that he can successfully convey to subordinates. Is inclined to drink excessively on occasion, and as a consequence he then exhibits a lack of personal motivation. Quite a good comrade, who fully fights for subordinates. He is very popular with his age group and also with his superiors. Athletically talented, particularly in winter sports. Krause is, apart from his hopefully momentary weakness for alcohol, a good SS-Führer and according to his personality suitable for promotion. He promises to become a viable Komp-Führer. Bad Tölz, SS-Junkerschule, the 30th. of March 1938. gez.: Schwedler SS-Standartenführer. In agreement! Despite his repremanded deficiencies Krause is a valuable and efficient personality, who deserves sponsoring. Fills his position as supervisor satisfacorily. Suitable for promotion under probation. Bad Tölz, 31.3.1938. gez.: Voß SS-Oberführer and Commander of the SS-J.S.-Tölz.

DKiG Vorschlag:
Der SS-Sturmbannführer Bernhard Krause hat an den Feldzügen im Südosten und Osten teilgenommen und wurde bereits am 15.8.41 mit dem EK I kl. ausgezeichnet. Wiederholt hat er sich bei den Kämpfen der SS-Leibstandarte "Adolf Hitler" durch besondere persönliche Tapferkeit hervorgetan. Zuletzt in den Kämpfen um Charkow, wo er besonders bei der Wiedereroberung von Charkow mit seinen Flakgeschützen Erfolge erzieltet die für die Fortführung des Angriffe von wesentlicher Bedeutung waren. Bei den Kämpfen an der Invasionsfront hat SS-Stubaf Krause sich westl. Caen dadurch besonders ausgezeichnet dass er nahdem er erst mit wenigen. Teilen seines Btl eingetroffenwar, sofort mit einer kp zum. Angriff antrat und damit die Voraussetzung für den weiteren Angriff des Rgt schuf. In den anschliessenden Abwehrkämpfen harrte Krause mit seinem Btl 17 Tage in der Stellung trotz heftigsten fdl. Artl.Feuers und trotz mehrerer starker fdl. Panzervorstösse aus. In diesen Kämpfen hat der SS-Stubaf. Krause durch sein Beispiel an Mut seinen Männern immer wieder die innere Kraft gegeben, der besonders grossen materiellen Überlegenheit des Gegners standzuhalten. Ganz besonders hat er sich am 24.6.1944 dadurch hervorgetan, dass er mit wenigen Männern seines Btl.Stabes in St.Mauvien so lange ausharrte trotzdem fdl Panzer und Infanterie bereits links und rechts an seinem Gef.Stand vorbeigestossen waren bis dem Btl. Die Möglichkeit gegeben war, neue Stellungen zu beziehen, die Verwundeten zu bergen und die fdl. Angriffe abzuschlagen Ich bitte, dem persönlichwiederholten tapferen Einsatz des kommandeurs I./26', SS-Stubaf Krause, mit der Auszeichnung durch das Deutsche Kreuz in Gold zu würdigen.

RK Vorschlag:
SS-Ostubaf. Krause hat bisher an den Feldzügen Westen 1940, Südosten, Rußland und der Invasionfront teilgenommen. Er wurde für besondere Tapferkeitstaten an der Ost und and der Invasionfront im Juli 1944 zur Verleihung des Deutschen Kreuzes in Gold vorgeschlagen, welches ihm am 7.8.1944 verliehen wurde. Aufgrund folgenden persönlichen tapfersten Einsatzes im Kampfraum FALAISE wird SS-Ostubaf. Krause zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes vorschlagen. Am 13.8.44 gelang dem Feind ein Durchbruch im Zuge der Strasse CAEN-FALAISE im Abschnitt der 85 ID und der 89 ID. Die Kampfgruppe Krause, aus Restteilen mehrerer Btl bestehend, wurde beiderseits der Hauptstrasse bei SOULANGY eingesetzt, um einen Durchbruch auf FALAISE zu verhindern. Im Laufe des 14.8.44 umfaßt, der Feind nach mehrmaligem, für ihn äußerst verlustreichen vergeblichen Angriffen die Stellung des Bataillons. Die Division befahl die Zurücknahme der Stellung auf FALAISE unter Sicherung der Strassenkreuzung 1 km nördlich der Stadt für die Nacht zum 16.8.44. Die stark geschwächte Kampfgruppe verteidigt während des 16.8 gegen von Norden, Westen und Südwesten angreifenden überlegenen Feind die Trümmer der Stadt FALAISE mit hervorragender Tapferkeit. Nach Abschuß von 7 Panzern, zahlreichen SPW und Spähwagen und hohen blutigen Verlusten gelingt es dem Feind, bis Einbruch der Dunkleheit, sich in den Besitz des Südteils der Stadt zu setzen. Die Reste des Bataillons verteidigen weiter die Häusertrümmer um die Kathedrale und die Kaserne im Nordteil der Stadt. Einzelne Widerstandsnester kämpften bis zur völligen Vernichtung. Gegen Mitternacht befiehlt die Division das Absetzen der Reste des Bataillons (etwa 1 schwache Komapnie) auf LA HOGUETTE, um einen weiteren Durchbruch des Feindes nach Südosten zu verhindern. Durch den heldenhaften kampf des Bataillons, das durch SS-Ostubaf. Krause immer wieder persönlich zum äußersten Widerstand angestachelt wurde, konnte ein Durchbruch der überlegenen feindlichen Kräfte nach ARGENTAN und damit eine Trennung der 5 Panzer-Armee der 7 Armee verhindert werden. SS-Ostubaf. Krause ist während der Kämpfe bei und um Caen immer wieder durch hervorragende persönliche Tapferkeit ein leuchtendes Beispiel für die Division gewesen. Beim Kampf um FALAISE hat er in verzweifelter Lage durch zähes Standhalten und Opfermut mit einer Handvoll Männer in einem vom Feind eingeschlossenen Häserblock allen Angriffen standgehalten. Erst auf wiederholten Befehl durchbrach er die angreifenden Kräfte und kämpfte sich auf LA HOGUETTE zurück. Ich halte SS-Ostubaf. Krause aufgrund seiner Tapferkeit für die hohe Auszeichnet mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes für würdig.